Interview: Tim Etchells, English Director, Performer, Writer – Encounter with a Political Artist

Look directly into someone’s eyes. This sentence is at the heart of Tim Etchells’ latest installation at Kunsthalle Mainz in Germany (Installation „No Reason“ as part of exhibition “Between us”). Tim Etchells is a phenomenon, because he is one of the very few who have successfully and sustainably made their voice heard as an artist on an international stage. With a message. Many of us may think how unjust the world around us is. Many of us may complain about how we treat animals, how the rich get away with paying no taxes, how the stupidity and emptiness of the American popular culture dominates our public consciousness, how the human touch and real appreciation get replaced by the need for efficiency and a focus on quantification. However, thinking that there is something wrong with all that is not enough. As a democratic society we need this rare breed of people who get to have a voice in society without being paid for it by lobbyists, without being cheap and meaningless, without being focused on material crap. Tim Etchells is such a man. Let’s look him into the eyes.

IMG-20190314-WA0023

“Drag people from one place to the other”, “Fall over for no reason”, “Stand still while others stumble”, “Try to keep breathing under control” as well as “Push, shove, fight and run in circles” are the other sentences Tim Etchells presents to the public at Kunsthalle Mainz until June 16th. They all make reference to stupidity and brutality in some way, shape or form. We may think about the idiotic Brexit drama, about the war in Syria or how asylum seekers are being treated in Europe. Or just about the stressful work of management consultants or other unhealthy professions when we read them.

Capitalism is brutalising

“Capitalism is brutalising”, says Tim Etchells, but we cannot expect to immediately overturn or escape the system. “What we can do, however, is to make people attend to their own importance, their own responsibility and capacity for agency in relation to the world and in relation to each other.” Where capitalism is dumbing people down into mere consumers whose minds are kept busy with material desires for owning cars and phones and showing off with exotic vacations, Tim Etchells’ art wants to tune people to the situation of being alive. “Much of the way the world is structured is made to destroy that real, living, worthwhile kind of relation with others and responsibility towards life.” “The Americans have colonised our subconsciousness”, Wim Wenders once said. The task of a political artist in this context is to “get underneath that and think about the kind of relations that might be possible between people”. Look directly into someone’s eyes. Feel the importance and the power and the meaning of being alive, of being able to think and being kind to others.

What is possible with art?

“Challenge, sensitize, invite, confront” – For Tim Etchells that’s what is possible with art. “I try to pull people who encounter the work into a different kind of sensitivity – a realisation or thoughtfulness about what they are, how they are, where they are in relation to each other and society. I don’t think they are all going out the next day to start pulling things down and changing the world. But I do think that we need that challenge, invitation, confrontation from culture as human beings. It is one of the things that keep us alive and thinking – it gives us the possibility to have a different kind of thinking and different kinds of action, make other decisions. Think deeper and harder, confront ourselves, confront our neighbours: It is not very concrete but it can change something. The net effect of that is positive – that is my hope anyway.”

This desire for change and new thinking is why Tim Etchells also works with young people. Bringing them on stage is a life-changing experience for them and bringing their parents, friends and neighbours into the theatre means reaching out to an audience who the message Tim Etchells wants to bring across would never have reached otherwise. Just recently, his new production of his text “That Night Follows Day” about how the adult world shapes and controls children’s and youngsters’ lives has reached many people in London.

Tim Etchells - Portrait Chris Saunders - DSC_6727_02
(Tim Etchells 2019 – Picture: Chris Saunders)

You’re not doing your job

Tim Etchells also talks about how public funding of the art scene in Britain is more and more determined by numerical data that threatens to overtake human judgements. Funding decisions are increasingly based on standardised questions and evaluated by standardised metrics. “The same kind of process also takes place in the health service and in education with damaging results.” People in responsible positions are not given or do not take the time anymore to talk to real human beings. Instead, decisions are taken based on data or even big data. Looking around the restaurant we’re doing the interview in, Tim Etchells says: “If you’re the manager of this place you can manage it by listening to people and talking to them or by counting empty tables and calculating the number of seconds it takes to fulfil an order: if you only do it on the numbers and evaluate things from the mathematical data then you’re superficially doing your job but at the same time you’re not doing your job. Managing by numbers abdicates responsibility in a very profound way. Questions of quality – what’s of value – especially in the arts are always more complex than statistics.” Again: Look directly into someone’s eyes. That’s our responsibility as humans. Only then we’re doing our job. Only then we’re realising what it means to be human.

34 years on stage together

The importance of looking someone in the eyes must have played a role in Tim Etchells’ life as an artist on a very personal level more than just one time, one may guess: Together with 5 others he has uninterruptedly made performance art since 1984 under the label “Forced Entertainment”. “34 years of cooperation is basically absurd on a human and on an economic level. It has involved a lot hard work and determination, as well as sacrifice and commitment to each other and the idea of collaborative practice. At the same time it is also a very privileged position we have. People have supported us and have supported the work we do over the years and the audience is really engaged with what we do. We’ve been very lucky in that way”, Tim Etchells talks about the support from curators, commissioners, programmers, people working in theatres, people who put money in commissioned projects.

Germany

When asked about Germany, Tim Etchells concedes a somewhat naïve admiration for Angela Merkel’s position on the refugees. “It is hard to think of Germany without thinking about what is happening in the whole of Europe – the turn to the right which I am very sensitive to. So I am glad there is a country standing against that tide and rejecting isolation. I know you have AfD and all of that, but it feels like there’s strong public opposition to that too. At least for the moment Germany plays a good role – it’s not gone the way of Hungary or Poland and the rest.”

Also, “Germany is the only functioning economy in Europe”, Tim Etchells says with a twinkling eye. Speaking about the arts in Germany he is positive about the well-supported and consistent regional provision with art institutions, like Kunstvereine and Kunsthallen as well as the theatre scene. “Germany is probably the most important international context any of my work is seen and made in – Forced Entertainment and my visual art work find a very interested audience here. I think there is an appetite for rigorous challenging confrontation with art – more so than in the UK.” In this sense, Tim Etchells’ new installation at Kunsthalle Mainz may be taken as an encouragement: Stay curious. Be brave: Look directly into someone’s eyes.

(See also my review of Forced Entertainment’s stage performance “Out of Order” at Bockenheimer Depot Frankfurt am Main, May 2018: https://euradiopa.wordpress.com/2018/05/03/theaterkritik-out-of-order-von-der-gruppe-forced-entertainment-aus-sheffield-im-bockenheimer-depot-frankfurt-am-main/)

Werbeanzeigen

Bericht – Drohnen statt Dröhnen und unbeschwert radeln: Mit den Grünen das Frankfurter Stadtleben verbessern

Der Frankfurter Ortsbeirat 1 vertritt zirka 60.000 Frankfurterinnen und Frankfurter. Am 19. Februar hat er zum zweiten Mal in diesem Jahr getagt und zusammen mit den grünen Fraktionsmitgliedern Andreas Laeuen und Anna Warnke habe ich zwei Anträge zur Abstimmung gebracht. Beide wurden gegen die Stimmen der „großen“ Parteien SPD und CDU und mit der Unterstützung aller anderen Fraktionen (Grüne, FDP, Linke, U.B., Die Partei, BFF) beschlossen. Ein schöner Erfolg.

  • Beim ersten Antrag geht es darum, eine Fahrradstraße einzurichten, die abseits der großen Hauptverkehrsadern Radfahrende bequem, geschützt und vor allem durchgehend vom Frankfurter Westen in den Frankfurter Osten führt.
  • Beim zweiten Antrag geht es darum, die Hubschrauberberichterstattung über Großereignisse durch eine zeitgemäßere und leisere Technologie zu ersetzen. Es sollen Drohnen dafür zum Einsatz kommen.

Was den Radweg-Antrag betrifft, sind die Wortmeldungen von SPD und CDU in etwa damit zusammengefasst, dass Radfahrende schlicht entlang der vielbefahrenen Mainzer Landstraße durch die Stadt fahren könnten. Hier schien das Gefühl wenig ausgeprägt, dass es sich besonders zu Stoßzeiten um eine sehr verkehrs- und abgasbelastete Strecke handelt.

Beim Drohnen-Antrag wurden von Seiten der SPD Bedenken vorgetragen, Drohnen könnten herunterfallen. Darüber wurde kurz gelacht, weil einigen auffiel, dass der Absturz eines Hubschraubers schwerlich zu bevorzugen wäre.

Insgesamt schien bei CDU und SPD weder in der Debatte über den Radweg-Antrag noch über den Drohnen-Antrag das jeweilige Problem der Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt zu stehen:

  • Radfahrende müssen sich heute entweder mit dem unappetitlichen und ungesunden Hauptstraßenverkehr die Fahrbahn teilen oder sich kleinteilig über kopfsteingepflasterte Fahrradstraßenabschnitte und Schleichwege fortbewegen, die an vierspurigen Querstraßen abrupt enden. Ein Weiterkommen ist dort nur noch durch Absteigen und hastiges Überqueren vor oder hinter dem fließenden Autoverkehr möglich.
    Wortmeldungen von sachkundigen Bürgern, unter anderem des Vertreters des ADFC, haben das Anliegen der Schaffung einer West-Ost-Verbindung für Radfahrende mit Nachdruck unterstützt und die Mitglieder aller anderen Fraktionen überzeugt. Der Antrag wurde mit 10 zu 7 Stimmen beschlossen.
  • Dasselbe Bild bot sich beim Antrag gegen den Hubschrauber-Lärm: Der Wunsch von SPD und CDU, eine zaghafte „Prüfen und Berichten“-Anfrage aus dem Antrag zu machen, mit der der Magistrat der Stadt nur aufgefordert wird, nach einiger Zeit seine Einschätzung zur Sache darzulegen, überzeugte die Vertreterinnen und Vertreter der kleineren Parteien nicht.

Veränderung zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger findet nicht statt, indem man möglichst viel Zeit verstreichen lässt. Die Aufgabe der Bürger- und Bürgerinnenvertretung im Ortsbeirat ist es gerade, Probleme zu erkennen, zeitgemäße Lösungen vorzuschlagen und so lebensnahe und sinnvolle Veränderungen anzustoßen. Damit kann dieses Gremium, das am nächsten dran ist am Leben der Menschen in den verschiedenen Stadtteilen, die Stadtverordnetenversammlung, den Magistrat und die Verwaltung mit wertvollen Impulsen in eine zukunftsweisende Richtung lenken. Das Leben in der immer weiter wachsenden und sich verdichtenden Stadt kann nur mit solchen Initiativen ruhiger, gesünder und insgesamt lebenswerter gemacht werden.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: 10 zu 7 Stimmen für einen guten Impuls gegen sonntäglichen Lärm durch stundenlange Hubschrauberflüge, die Marathonläufe und Fahrradrennen filmen: Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die am Sonntag ohne Lärm von der Arbeitswoche entspannen wollen, werden dieses Abstimmungsergebnis zu schätzen wissen.

Antrag_Fahrradstrasse_West-Ost_S1Antrag_Fahrradstrasse_West-Ost_S2Antrag_Drohnen_statt_Dröhnen

Kommentar – Der Diesel-„Info-War“ hat begonnen

Man hat sich schon gefragt, wann er endlich käme, der Info-War zum Diesel. Gestern, am 23. Januar, brach er dann aus den Feinstaubwolken. In einem Zeitalter, in dem jeder Grundschüler begriffen hat, dass die Realität sich wunderbar durch Meinungskampagnen beeinflussen lässt, war es geradezu wundersam, dass nicht eher jemand um die Ecke gekommen ist mit dem Argument, Diesel-Abgas sei natürlich und gesund.

Es dürfte jedenfalls nicht schaden, im Hinterkopf zu haben, dass es sich bei dem, was jetzt wild durch die Medien geht, um eine von wissenschaftlichem Eros inspirierte Initiative einiger Lungenärzte handeln könnte oder eben auch um eine Kampagne, die jemand mit einem spezifischen Interesse bewusst steuert.

Das nur als einführender Gedanke, denn der Grundidee, die Lungenarzt Dieter Köhler nun mit Unterstützung von offenbar 100 Kollegen äußert, kann man gerne Glauben schenken: Stickstoffoxid und Stickstoffdioxid, zusammen NOx, sagen sie, käme im Körper und in der Natur in viel höheren Konzentrationen als bei den Diesel-Grenzwerten vor und sei daher gesundheitlich unkritisch. Meinetwegen, ich habe eher schon geschrieben, dass ich nichts von Stickoxiden verstehe und sie mich als Fahrradfahrer und Fußgänger nicht in erster Linie interessieren. Sollten sie schädlich sein, muss ihr Eintrag in die Atemluft gemindert oder verboten werden, sind sie es nicht, dann eben nicht. Damit bleibt der Vorstoß der Ärzte dennoch nur eine mäßig interessante und kaum relevante Wortmeldung, die das Problem des Dieselabgases in seiner Gänze nicht oder kaum berührt. Trotzdem hat sich sogar der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nicht entblödet, der Sache öffentlich Bedeutung beizumessen.

Interessant ist zu beobachten – und daran sieht man, dass der Info-War funktioniert –, dass sich jetzt die öffentliche Debatte an diesem Thema festbeißt, obwohl es zur eigentlichen Sache, nämlich ob Dieselabgas schädlich und unappetitlich ist, praktisch nichts beiträgt. Schließlich muss man nur einmal durch eine Stadt wie Frankfurt radeln, um zu wissen, dass das Einatmen von Dieselabgas äußert unangenehm und abstoßend ist. Hier warnt kein Wissenschaftler, sondern der Körper selbst sendet ein unmissverständliches Signal: „Das will ich nicht, das tut mir nicht gut!“. Das Atmen der trocken-öligen, bitter-staubigen Ruß-Gas-Gemische schränkt die Lebensqualität im Biotop Stadt stark ein. Viele Menschen unterbrechen ihre Atmung oder suchen Schutz in Seitenstraßen, wenn sie mit den Abgasen konfrontiert werden. So wird aus einer einfachen Fahrradfahrt oder einem gemütlichen Spaziergang durch die Stadt ein Spießrutenlauf im Kampf um halbwegs saubere Atemluft. (Es gibt offenbar auch Menschen, denen diese Sinneswahrnehmung ganz oder teilweise fehlt, siehe meinen Beitrag vom 13. Januar d. J. mit dem Titel „Zwei Dinge, die so nicht stimmen“.)

stop_pollution_friends_of_the_earth_scotland_ambition_free_zone

Und das, obwohl Diesel-Zulieferer nun schon seit Längerem beteuern, Abgase aus der Verbrennung von Diesel könnten viel sauberer sein und so gut gereinigt werden, dass sie sich nur kaum noch von der Luft im Lebensraum unterschieden, also eine Art „Null-Emission“ machbar sei. Die Automobilindustrie sollte diese offenbar existierenden Systeme endlich in neue Fahrzeuge einbauen und alte möglichst sauber umrüsten, anstatt zu versuchen, die öffentliche Meinung zum Diesel, wie wir ihn heute kennen, für sich (mehr oder weniger nachvollziehbar) günstig zu beeinflussen.

Möglicherweise ist der Fokus auf einen für den Normalbürger abstrakten chemischen Bestandteil des Abgases (wie in diesem Fall Stickoxid) ein Effekt einer aus dem Ruder gelaufenen Arbeits- und Karrierekultur. Denn vielleicht verbringen die Leute, die auf hohen Posten diese ganze Debatte prägen, berufsbedingt so viel Zeit in klimatisierten Büros und gut mit Luftfiltern abgeschirmten Autos, dass ihnen die Zeit für einen Stadtspaziergang und somit der sensorische Eindruck des Einatmens von Dieselabgas aus eigener Anschauung schlicht fehlt. Ihnen sei deshalb zugerufen: „Geht mal zur Hauptverkehrszeit entlang einer großen Straße spazieren oder fahrt mit dem Rad morgens bei Winterwetter zur Arbeit!“ – Dann wird sich die Diskussion von alleine in (hoffentlich bessere) Luft auflösen, denn: Atmen will das keiner.

Kommentar – Zwei Dinge, die so nicht stimmen

„Mylords, ladies, fellow party workers – I am a golfer“, beginnt Rowan Atkinsons vielleicht politischstes Stück. Es ist eine Auseinandersetzung mit der Verlogenheit konservativen Sprachgebrauchs. Ich würde meinen Artikel gerne ähnlich beginnen, nämlich damit, dass ich Radfahrer bin. Und dass ich mich für Politik interessiere und sogar politisch aktiv bin. Zu beiden Dimensionen meiner Persönlichkeit ist mir in den letzten Tagen etwas eingefallen, das ich für mitteilenswert halte. Zwei Dinge, die ich die längste Zeit für wahr oder glaubwürdig gehalten habe, die so, wie sie mir einmal vermittelt wurden, aber nicht sind. Das eine ist, dass das eigentliche Problem von Dieselabgasen ihr Stickoxidanteil sei. Und das andere, dass wir in einer gut funktionierenden Demokratie leben. Zu beiden Narrativen möchte ich ein paar eigene Gedanken beisteuern:

 

Unstimmigkeit Nummer 1: Wie abstrakt über Dieselabgase gesprochen wird

Abgasproblem nicht hinter abstrakten Fachbegriffen verstecken
Als chemisch nur minimal vorgebildeter Mensch weiß ich nicht, wie verschiedene Stickoxide riechen und habe darum selbst keine bewusste Erfahrung mit ihrer Wirkung auf meinen Körper. Ich gehe nicht auf die Straße und sage: „Ah, hier riecht es nach Stickstoffdioxid“ (NO2, s. Wikipedia-Artikel). Die EU-Abgasnorm orientiert sich aber stark am Stickstoffoxid-Ausstoß. Ein nach der Euro 6-Norm eingestellter Diesel stößt deutlich weniger von dem schädlichen Gas aus als ein noch nach Euro 5-Norm eingestellter Motor. Als Fahrradfahrer, Fußgänger und Ottonormalverbraucher bin ich nicht vorgebildet, das giftige Gas am Geruch eindeutig zu identifizieren. Ich kann auch nicht beurteilen, was es mit mir macht und wieviel dessen, was ich durch die Einwirkung vom Abgas spüren kann, genau an diesem Gas-Bestandteil liegt. So mag es richtig sein, dass es eine Rolle spielt, wie viel davon ausgestoßen und in meine Atemluft geblasen wird. Das eigentlich von mir identifizierbare Problem, das ich als Radfahrer und Fußgänger mit dem Abgas von Dieselmotoren habe, ist aber der sensorische Eindruck, den ich beim Atmen des gesamten Abgasgemisches aus der Dieselverbrennung empfinde: Ich leide unmittelbar unter dem Gefühl, das der ölige Staub auf meinen Schleimhäuten in Mund und Rachen hinterlässt. Der schwere, schale, säuerlich-staubige Geruch verschlägt mir von einer Sekunde auf die andere den Atem, zwingt mich alle paar Schritte oder Trampelbewegungen auf einem Weg durch die Stadt dazu, das Atmen zu unterbrechen, kurz anzuhalten, vermehrt auch Schutz in einer Nebenstraße zu suchen, in die das Abgas nicht hineingeflossen ist und zu warten, bis der Spuk auf der Straße, auf der ich gerade irgendwo hinfahren oder hinlaufen wollte, vorüber ist. Komme ich am Ziel an, spüre ich tief in den Hals hinein die Verätzung, die die Gase in den Atemwegen hinterlassen. Ich finde es bemerkenswert, dass dieser unmittelbare Effekt des Dieselabgases auf mich als Verkehrsteilnehmer während der ganzen Debatte um den Dieselskandal nicht breit aufgegriffen worden ist. Stattdessen verschanzen sich auch die Journalisten, deren Beruf und Aufgabe es ist, öffentliche Debatten kritisch zu begleiten, hinter dem für normal Sterbliche zu abstrakten Begriff des Stickoxids. Tiefer wird dann für gewöhnlich nicht gebohrt. Geruchseigenschaften und Effekte auf die Atemwege – also die eigentlich Konsequenz für großstädtische Verkehrsteilnehmer – werden nicht genauer beschrieben. So bleibt die ganze Debatte immer einen Schritt weg vom tatsächlichen bewussten Erleben der Verkehrsteilnehmer.

Zwei Gruppen mit unterschiedlicher Wahrnehmung
Ein Zusatz sei gemacht: Im Gespräch mit Freunden, Kollegen und Ortsbeiratsmitgliedern des Ortsbeirates 1 in Frankfurt am Main ist mir aufgefallen, dass es zwei Gruppen von Menschen gibt, die das oben Beschriebene unterschiedlich wahrnehmen: Eine Gruppe (eine Kollegin sagte mal von sich selbst „die Hechler“, weil sie durch das gezielte Aussetzen oder Verändern der Atmung das Einatmen der Gase versuchen zu vermeiden) sind diejenigen, deren Sinne die giftigen, staubig-öligen Ruß-Gas-Gemische, die von Dieselfahrzeugen jeder Generation ausgestoßen werden, intensiv wahrnehmen und sofort ans Bewusstsein melden. Es gibt aber auch die Gruppe derer, denen die Intensität dieser Sinneswahrnehmung oder sogar die gesamte Sinneswahrnehmung dieses Phänomens fehlt und denen demnach auch das Bewusstsein dafür komplett oder fast ganz fehlt. Welche von beiden Gruppen besser dran ist, sei dahingestellt. Am Ende entscheidet nicht der subjektive sensorische Eindruck darüber, welche Schädigung an der Gesundheit entsteht, sondern das tatsächliche physikalisch-chemische Geschehen, das durch Gas und Ruß im Körper ausgelöst wird. Gehört man zur ersten Gruppe, kann man sich teilweise durch Luft anhalten oder Umwege fahren vor den negativen Einflüssen schützen. Gleichzeitig erzeugt das dauernde Bewusstsein für die krasse Verschmutzung der städtischen Atemluft aber auch für vermehrten Stress und Unzufriedenheit. Hier wäre mangelndes Bewusstsein psychisch betrachtet eher vorteilhaft.

 

Unstimmigkeit Nummer 2: Der politische Prozess ist manchmal auch Risiko für die Demokratie – die Gewaltenteilung erscheint der verlässlichere Part des Systems zu sein

190113_constitution_for_dummies

Demokratie oder Oligarchie?
Die zweite Sache, zu der ich gerne ein paar Gedanken teilen würde, ist die weit geteilte Vorstellung, wir lebten in einer funktionierenden Demokratie (Oskar Lafontaine spricht in seinem letzten Interview mit Tilo Jung beispielsweise davon, wir lebten in einer Oligarchie). Hierzu ist zu sagen, dass wohl weder die eine noch die andere Feststellung ganz falsch ist. Sie sind aber eben auch beide nicht ganz richtig. Am Interessantesten finde ich, dass die Behauptung, wir lebten in einer funktionierenden Demokratie aus Gründen nicht ganz falsch ist, die uns vielleicht nicht zuallererst einfallen würden, wenn wir über den Demokratiebegriff nachdenken. So denke ich, könnte man sagen, dass wir nicht deshalb in einer funktionierenden Demokratie leben, weil wir regelmäßig Wahlen abhalten und eine echte repräsentative Demokratie seien. Das ist deshalb eher nicht der Fall, weil die Entscheidungsprozesse im demokratischen Meinungsbildungs- und Meinungsaggregierungs- sowie Abstimmungsprozess zäh und langwierig sind. Oft gehen sie über viele politische Ebenen in Parteien und von untergeordneten Gremien über mittlere hin zu übergeordneten Gremien. Die Verwaltung spielt mit hinein und die Dinge dauern zum einen sehr lange, zum anderen ist nicht klar, wie viel eines Vorschlages auf einer unteren politischen Ebene zu welchem Zeitpunkt weiter oben entschieden und in echtes hoheitliches Handeln umgesetzt wird. Das erfahre ich schon heute, nach gerade mal anderthalb Jahren, in denen ich den Frankfurter Politikbetrieb aktiv begleite, als frappierende Schwäche. Gleichzeitig öffnet diese (man könnte sich fragen: gewollte?) Langsamkeit Partikularinteressen, die von außen direkten Einfluss auf die höheren Politikebenen suchen, einen kompetitiven Vorteil vor dem eigentlichen politischen Prozess „durch die Institutionen“. Auf höchster Ebene im Bund kann man das, denke ich, sehr gut beobachten:

Warum gibt es keine intelligentes Logistiksystem in Deutschland?
Obwohl Deutschland als Land der Ingenieure und Erfinder gilt, hat die hohe Politik das Land in eine Art Verkehrskollaps rennen lassen. LKW verstopfen die Autobahnen, Bahnstrecken fehlt die Kapazität, mehr Waren auf der Schiene zu transportieren und ein intelligentes System, wie man Container praktischer Größe relativ mühelos auf die Schiene und am Ziel für eine regionale Verteilung auf elektrisch betriebene Kleinlaster umladen kann (in etwa so, wie es die Schweiz und China mit ihren ausgesprochen ambitionierten Projekten unterirdischer Logistik „Cargo Sous Terrain“ nun sogar noch eine Stufe ehrgeiziger angegangen sind), fehlt in unserem „besten Land der Welt“ komplett. Ein Schelm, der dabei denkt, dass das reiner Zufall sei oder am Fehlen deutscher Erfinder- und Ingenieursintelligenz liege. Näher als das liegt wohl, dass es eine mächtige Lobby oder mehrere mächtige Lobbys gibt (die Lobby der Logistik-Unternehmer, die Veränderung scheut, die Lobby der Straßenbauer, die die Zerstörung der Autobahnen durch Schwerlastverkehr begrüßt, die Politiker, die vom positiven Konjunktureffekt, den die Dauerausbesserung der überlasteten Straßen bringt, profitieren, die Öl-Lobby, die den Verbrauch von LKW-Diesel gerne wachsen sieht etc.). Es gibt auch andere Beispiele.

Warum haben wir nicht längst eine nachhaltigere Landwirtschaft?
Der Vorsitzende des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft, Felix Löwenstein, hat beispielsweise einmal eindrucksvoll darauf hingewiesen, dass die Kosten, Rückstände von in der „konventionellen Landwirtschaft“ verwendeten Pestiziden und Herbiziden wieder aus dem Grundwasser zu entfernen in etwa der gesamten Wirtschaftsleistung dieser konventionellen Landwirtschaft entsprächen. Würde man diese an die Allgemeinheit ausgelagerten Kosten in den Preis der auf solche Weise hergestellten Lebensmittel integrieren, müssten sie also im Supermarkt das Doppelte vom heutigen Preis kosten. Dann, sagte er, könne man auch gleich auf ökologische Weise Landwirtschaft betreiben. Die Posse des unabgestimmten Abstimmungsverhaltens eines CSU-Ministers im Europäischen Rat zur weiteren Zulassung des Herbizids Glyphosat vor etwas mehr als einem Jahr dürfte den meisten noch vor Augen stehen. Kaum einer wird glauben, dass so positive und kreative Veränderungen zum Wohle der Allgemeinheit auf den Weg gebracht werden. Dahinter steckt vermutlich eine Politik, die auf die Interessen derer hört, die gut am Status Quo verdienen.

In diesem Zusammenhang wäre es sicher fruchtbar, auch die Politik der Rüstungsexporte und die Gesundheitspolitik einer genaueren Untersuchung zu unterziehen. Das ist für den Zweck dieses Artikels an dieser Stelle nicht nötig. Jeder kann sich selbst dazu ein paar eigene Gedanken machen und sie in Bezug zur hier am Anfang gestellten Frage (funktioniert die Demokratie oder funktioniert sie nicht?) setzen.

Die in der Verfassung festgeschriebene Gewaltenteilung ist ein recht zuverlässiger Garant der Demokratie
Das positive Argument, weshalb wir vielleicht trotzdem in einer halbwegs funktionierenden Demokratie leben, speist sich aus einer anderen Überlegung: Wir haben – sieht man vom gegen die Verfassung verstoßenden Unding des Fraktionszwangs im Bundestag ab – eine einigermaßen vorhandene Gewaltenteilung. Gerade die Justiz, die dritte Gewalt im Staate, führt das im Kontext der Klagen der Deutschen Umwelthilfe gegen die Luftverschmutzung in den Städten eindrucksvoll vor.
Noch beeindruckender hat sich das Prinzip der Gewaltenteilung als Eckstein der Demokratie während der letzten zwei Jahre in den USA gezeigt. Immer wieder haben Richterinnen und Richter Anordnungen des Präsidenten aufgehoben, wenn es etwa um eine Einreisesperre für Angehörige bestimmter Nationen, um die Ausweisung der Kinder von illegalen Einwanderern oder um die Aufweichung von Umweltstandards ging. Nicht umsonst hat während meines Studiums der Politischen Wissenschaften der hellsichtigste meiner Professoren gesagt, der Souverän sei in den Vereinigten Staaten von Amerika nicht etwa das Volk, sondern die Verfassung. Die Verfassung garantiert „Checks and Balances“, also die gegenseitige Überprüfung und den Ausgleich zwischen den verschiedenen wichtigen Institutionen und Akteuren.
Auch dieses Instrument ist natürlich dauernd in Gefahr, wie wir in Polen sehen, wo die Gewaltenteilung per Regierungsbeschluss de facto aufgehoben wurde und Richterinnen und Richter nun von der Regierung ernannt werden können. Auch in den USA ist mit der (verfassungsgemäßen) Wahl politisch willfähriger oberster Richter (zuletzt Brett Kavanaugh) ein Hohlraum unter der Gewaltenteilung möglich. Und auch hierzulande werden Richter von einem vermutlich nicht ganz zufällig eher konservativen Justizapparat nach dem Prinzip der Elitenselektion ernannt und befördert, was insgesamt für eine abgeschwächte Kontrolle klassisch-konservativer Regierungsarbeit sorgen dürfte.
Wenn wir in einer funktionierenden Demokratie leben, dann jedenfalls eher der Gewaltenteilung halber als der regelmäßigen Wahlen und der (eben immer der Gefahr von Korruption ausgesetzten) Arbeit der politischen Institutionen halber. Auch, wenn man vielleicht gerne zuallererst dahin guckt. Damit macht man es sich zu einfach, wie auch das Interview zeigt, das der russische Präsident Vladimir Putin anlässlich seines jüngsten Österreich-Besuch dem ORF gab. Hier führt Putin, geradezu als Beweis für die demokratische Verfasstheit Russlands die regelmäßigen Wahlen an (Aufzeichnung bei Youtube, 44‘ 50‘‘ ff.). Wer Russland auch nur aus der Ferne beobachtet, kann leicht den Eindruck gewinnen, dass aber gerade der Mangel an echter Gewaltenteilung der Grund dafür ist, dass es mit der Demokratie dort doch nicht so weit her ist, wie der Präsident glauben machen will. Das Interview ist im Übrigen auch deshalb interessant, weil Putin darin dünnhäutig, reizbar und somit schwach wirkt. Anders, als er sonst aufzutreten trachtet.

Kommentar – Gedanken zum Anstandsbegriff von Friedrich Merz

Friedrich Merz bewirbt sich um den Vorsitz der CDU. Die Medien widmen dieser Nachricht viel Aufmerksamkeit. Ich nehme den Trubel zum Anlass – schon aus Freude an der Debatte – selbst ein paar Gedanken beizutragen. Dabei frage ich, ob Herr Merz sich nicht vielleicht selbst täuscht, wenn er davon ausgeht, er sei grundsätzlich „anständig“. Und ich schließe die Überlegung an, ob nicht jeder und jede von uns anfällig ist für die Art von Selbsttäuschung, die ich bei ihm zu erkennen meine.

taz_Titelseite_Merz_mit_Urhebervermerk

„Konservativ sein heißt zuallererst, sich anständig zu benehmen“, wird Friedrich Merz‘ Leitgedanke zitiert. Die Kandidatur des ehemaligen CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden für den Vorsitz der noch größten verbliebenen Volkspartei wirft die Frage danach auf, was anständig sein heute für uns als Bürger und Wähler bedeutet. Wen möchten wir gerne als Vertreter unserer Interessen, als Sprachrohr unserer aggregierten Meinungen und Ansichten an der Spitze der größten Partei der „Mitte“ – deren Adressat dieser Definition nach ja alle oder fast alle sind – sehen und ihn das, was uns bewegt, vortragen hören?

  1. Möchten wir einen Anständigen, der sich nur dadurch als anständig qualifiziert, dass er Frauen eben nicht ohne ihr Einvernehmen ans Geschlechtsteil fasst, so, wie es der amerikanische Präsident nach eigener Aussage tut?
  2. Oder sind unsere Ansprüche etwas höher? Legen wir etwa Wert darauf, dass der Kandidat, der uns und unsere Interessen und Wertvorstellungen, unser Leben und unsere Zukunftschancen in der größten politischen Partei des Landes vertreten soll, etwa keine Steuern hinterzieht, im Gegensatz zu beispielsweise dem isländischen Ministerpräsident Gunnlaugsson im Skandal um die Panama Papers?
  3. Oder würde uns auch das noch nicht genügen, um einen Menschen als anständig anzusehen, sondern würden wir dazu neigen, mehr in ihm oder ihr sehen zu wollen? Hätten wir vielleicht gerne, dass er ein wenig ist wie wir, dass er zudem bodenständig ist, uneitel, und für andere da, auch, wenn die Presse nicht mit dabei ist und ihn beim Gutsein fotografiert? Hätten wir vielleicht gerne, dass wir uns auch mit seinem Beruf identifizieren können und dass er nicht das 30- oder 50- oder 200-fache von dem verdient, was wir verdienen? Weil wir das nicht verstehen können und weil etwas in uns sich regt und sagt, dass das wahrscheinlich ungerecht ist, sicher aber so etwas wie Neid auslösen kann?

Bei Friedrich Merz drängt sich nun durch die Berichterstattungen über seine berufliche Verbindung zur weltweit größten Investmentgesellschaft (die auch als „heimliche Weltmacht“ bezeichnet wird) und seine anderen geschäftlichen Engagements die Frage auf, ob er nicht gleich gegen zwei der oben beschriebenen möglichen Erwartungshorizonte verstößt. Da er Aufsichtratsvorsitzender der Firma Blackrock ist, die möglicherweise in den größten Steuerraub der Geschichte verwickelt ist, möchten wir gerne verstehen, ob wir es nicht bei Merz mit jemandem zu tun haben, der sich mit Kriminellen gemein macht aus der Kategorie des rücksichtslosen und skrupellosen „Pussy-Grabbers“ Trump, mit Milliardären, denen andere Leute völlig egal sind und die ausschließlich und über Leichen nur ihren eigenen Vorteil suchen. Nämlich mit den Räubern von mühsam verdientem Steuergeld, die mit ihren Cum-Ex-Machenschaften viele Milliarden Euro von einfachen CDU- und CSU-Wählern verdientem Geld aus der Staatskasse gestohlen haben, um sich davon Boote, Flugzeuge und mehrere Häuser auf Mallorca und sonst wo zu kaufen und in den arabischen Emiraten wilde Champagnerpartys zu feiern (s. die Recherchen von correctiv.org unter folgendem Link: https://cumex-files.com/). Alle sind sich einig, dass Merz gewiss nichts mit diesen Machenschaften selbst zu tun hat und man darf, wenn man ihm in Interviews zuhört, davon ausgehen, dass er solche Taten ablehnt und sogar verabscheut.

Verabscheut er es aber auch – und das führt uns zu Zweifeln über seine Qualifikation für den oben beschriebenen möglichen dritten Erwartungsmaßstab, den wir vielleicht gerne an einen anständigen Menschen anlegen würden – von reichen Vermögensverwaltern hofiert zu werden, mit dem schönen Titel „Aufsichtsratschef“ versehen zu werden, hohe Gehälter auf sein Konto fließen zu sehen? Auf Wikipedia ist für eine Beratertätigkeit einmal von 5.000 Euro brutto pro Kalendertag die Rede, versehen mit dem Zitat von Friedrich Merz, dass es sich hierbei um „Standardstundensätze“ gehandelt habe. Das durchschnittliche Gehalt eines deutschen Arbeitnehmers und einer deutschen Arbeitnehmerin liegt heute bei 3.771 Euro brutto im Monat. Das Standardstundensatz-Zitat und auch seine vielfältigen Engagements im Bankensektor zeigen, dass die Antwort darauf nein lautet: Er verabscheut das nicht. Er sucht diese Kontakte und er stellt sich gern und mit großem monetären und prestigemäßigen Gewinn in den Dienst der Unternehmen, die solche „Standardstundensätze“ bezahlen. Legt der Vergleich dieser Stundensätze mit dem deutschen Durchschnittslohn nicht schon nahe, dass hier das Feld des Anstands weit verlassen ist? Eine normale Wertschöpfung, mit der jeder einfache Arbeitnehmer, ob gering oder hochgebildet, sein Brot verdient, kommt nicht ansatzweise in die Nähe der Beträge, die hier bezahlt werden. Muss man sich dann nicht fragen, als jemand, der vorgibt, dass Anstand ihm so wichtig sei, woher dieses Geld kommt? Wenn ein Universitätsprofessor, ein Geschäftsführer eines Bäckerei-, Dachdecker- oder Heinzungsinstallationsbetriebs und ein Zahnarzt vielleicht 100.000 Euro im Jahr verdienen können, mit Glück vielleicht 150.000 Euro (und das sind die hart arbeitenden Besserverdiener, von den einfachen Angestellten soll an dieser Stelle gar nicht die Rede sein), wie kann dann ein Monatsgehalt von 150.000 Euro auch durch „anständige“ Arbeit erwirtschaftet worden sein? Die Wahrscheinlichkeit dafür ist äußerst gering, wird jeder mit ein wenig Auffassungsgabe allein an der krassen Diskrepanz erkennen. Zumindest also entsteht durch diese schwere Nachvollziehbarkeit eine moralische Beweislast bei dem, der so unfassbar viel Geld einstreicht, dass es nicht auf Kosten anderer und also auf unanständige Weise erlangt worden ist. Dieser muss er sich stellen. Und grundsätzlich stellt sich die Frage, ob es nicht schlicht unanständig ist, so viel mehr anzunehmen als die meisten Menschen um einen herum, ganz unbenommen der Anständigkeit oder Unanständigkeit der dahinterliegenden Tätigkeit. „Relativer Wohlstand“ ist das Stichwort in der Sozialwissenschaft (s. den ersten Abschnitt dieses Blogartikels, der auf den folgenden, zugangsbeschränkten Artikel in Science verweist und den hier verlinkten Zeitungsartikel aus dem Telegraph). Er steht am Ursprung von Neid und Missgunst. Ein kluger Kopf müsste es ablehnen, solch tiefe Gräben zwischen unterschiedlichen Wohlstandsniveaus entstehen zu lassen oder sogar aktiv an ihrer Entstehung mitzuwirken.

Friedrich Merz ist darum kein möglicher Kandidat für den Vorsitz einer großen Volkspartei. Er ist einer Haltung aufgesessen, die für den eigenen Wohlstand, das eigene Ansehen, die eigene Eitelkeit bereit ist, ein Auge zuzudrücken. Eine Haltung, die weitverbreitet ist und die ihre Wurzeln hat im Materialismus, im Wunsch nach sozialem Aufstieg durch das Haben von Dingen, mit denen man nach außen seinen sogenannten Erfolg zeigen kann. Wie viele Menschen drücken nicht ein Auge zu, um sich ein neues Auto leisten zu können, ein größeres Haus? Man drückt ein Auge zu, wenn man früher aufsteht als der eigene Körper es nahelegt, um rechtzeitig an die besser bezahlende Arbeitsstätte zu gelangen. Man drückt ein Auge zu, wenn man im Betrieb nach den zehn gesetzlich erlaubten Arbeitsstunden ausstempelt und trotzdem weiterarbeitet, um dem Chef zu gefallen und die eigenen Karrierechancen zu erhöhen. Man drückt ein Auge zu, wenn man Kinder hat und erst um 19:30 Uhr nach Hause kommt, weil die Arbeit im Büro so wichtig ist, an der ja der schicke Dienstwagen und das große Gehalt hängen und man drückt ein Auge zu, wenn man sich als Elternpaar dafür entscheidet, dass die Frau die meiste Elternzeit nimmt, weil „sie ja weniger verdient“ und das deshalb „günstiger“ sei.

Viel zu oft sind Menschen bereit, ein Auge zuzudrücken, um ihren meist vollkommen ausreichenden materiellen Wohlstand und ihr in ihrer eigenen Wahrnehmung damit nicht unwesentlich verknüpftes gesellschaftliches Ansehen zu mehren, anstatt die eigentlich wichtigen Dinge im Leben in den Mittelpunkt zu rücken: Zeit miteinander zu verbringen, Muße zu haben, ein gutes Buch zu lesen, Musik, Sport und Spiel zu genießen. Friedrich Merz ist nur die Spitze eines riesigen gesellschaftlichen Eisbergs menschlicher Eitelkeit und einer Art materialistischer Hysterie. Für sein eigenes Fortkommen hat er sich gemein gemacht mit Menschen, deren Verdienstmodell in den Augen einer das Volk vertretenden Partei nur ein unanständiges sein kann, wie der Vergleich oben zeigt. Seine Kandidatur sollte Anlass geben, dieses rücksichtslose Verhaltensmuster gegen uns selbst und gegen andere, das auf dem Wunsch nach dem Höher, Schneller, Weiter fußt, grundsätzlich zu überdenken. Eine Idee wäre, etwas selbstbewusster auf die soziale Ausstrahlung der eigenen Persönlichkeitsmerkmale zu blicken, die auch ohne die Unterstützung durch den Besitz prestigeträchtiger Gegenstände eine positive Wirkung auf unsere Mitmenschen entfalten können.

Ein anständiger Mensch, den wir als Bürger und Wähler schätzen und respektieren und dem wir ein hohes soziales Prestige zubilligen, muss jemand sein, der sich um andere kümmert und bemüht, der sich bildet und klug zu uns sprechen kann, ohne dabei hochnäsig zu sein, der sich in den Dienst der Gemeinschaft stellt und seine Arbeit tut, ohne dabei einen unverhältnismäßigen Teil des insgesamt Erwirtschafteten für sich selbst abzuschöpfen und der sich aufrecht und mit Zivilcourage gegen jene stellt, die sich selbst schamlos auf Kosten anderer bereichern. Friedrich Merz kann diese Definition von Anstand nicht für sich in Anspruch nehmen und man mag es ihm kaum übel nehmen, das selbst nicht erkannt zu haben, weil es zu sehr normal geworden ist, dass jeder auf Teufel komm raus seinen eigenen materiellen Vorteil sucht.

For better and worse, “Hostiles” points out the inherent absurdity in the quest for redemption

My friend Reinhard offers some thoughts on war and its moral implications which one will not easily find in the national press. However, another friend of mine, the late D-Day veteran Ken from the UK, would have embraced his views, as he knew too (bloody) well what being in a war really means.

MultiMediographer

“Except for the guys to my left and my right. Those guys are what it’s all about.”
Korengal (Dir. Sebastian Junger. USA/ITA/AFG, 2014)

There is an absurd(ist) conundrum at the center of a soldier’s role in war, and the above quote captures it really well. Once you’re “in the shit” you find the reason why you went there in the first place. But you cannot know it unless you go. Put another way: your fellow soldiers, the brothers you never knew you had, would never even need your protection, if all of you had just managed to find a way to stay home. Alas, then you would never have a chance to become brothers-in-arms in the first place. As a guiding principle in a theater of war, it’s potentially yet unequivocally life-saving. At the same time, if you were to try and use this sort of reasoning as an…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.798 weitere Wörter

www.versorgter-bürger.de ist live

Ein gesellschaftspolitischer Hinweis aus München von grundlegender Bedeutung für die laufende Flüchtlingsdebatte. Man möchte mit etwas volkswirtschaftlichem Grundlagenwissen hinzufügen: Wir sind vor allem deshalb so gut versorgt, weil wir mit der Gobalisierung das globale Wohlstandsgefälle optimal zu unseren Gunsten auszunutzen gelernt haben und weil die europäische Währungsunion mit wirtschaftlich schwächeren Ländern unsere Währung so bezahlbar hält, dass wir die in Deutschland hergestellten Produkte zudem auch noch zu attraktiven Preisen weltweit verkaufen können. Was mit der D-Mark und dem hohen deutschen Handelsüberschuss der letzten Jahre so nicht hätte funktionieren können, da sich der Wechselkurs marktbedingt stark zuungunsten des Exports verändert hätte.

First.Person.Writer

Screen Shot 2018-09-01 at 21.47.07

Ich bin ein VERSORGTER Bürger. Was das bedeutet? Nun, ich wurde von liebenden Eltern herangezogen, durfte einen Kindergarten, eine Grundschule, ein Gymnasium und anschließend eine Universität plus Auslandsjahr besuchen, während ein stabiler Freundes- und Bekanntenkreis an meiner Seite stand und steht.

Jetzt wohne ich in einer abschließbaren Wohnung, habe Strom, Gas, Wasser und bin an eine schnelle Datenkommunikation angeschlossen. Jederzeit kann ich mir in Laufnähe etwas zu essen kaufen, zu einem Arzt oder einer Postfiliale gehen. Handwerker sind im nächsten Umkreis zur Stelle.

Meine deutsche Staatsangehörigkeit stattet mich mit vielen Grundrechten aus: Versammlungsfreiheit, Mobilität…oder das Wahlrecht (wobei das noch längst nicht alle sind!).

Ja, ICH bin ein rundherum gut versorgter Bürger – daher habe ich mir für ein Jahr die URL www.versorgter-bürger.de gesichert. Denn wenn Ihr glaubt, das sei alles selbstverständlich und nicht ein riesiges Glück, habt Ihr nicht das Geringste verstanden.

Ursprünglichen Post anzeigen